Page images
PDF
EPUB
[ocr errors]

Patent: Bandelier S. 127. Patentiagdhut. Federabfüpfer

S. 129. Abküpfringe. Jagduhren. Esig - und Delmisder S. 131. Neue Muslin - Stickerey. Ingwer S. 132. Srobe leinene und baumwollen'e Waaren. Patent - Fens sterleinen. S. 133. Melirter Nanking. Obitschüffeln S. 134. Nanfingfarbene Strümpfe. Brúhelöffel S. 135. Taschendintenfaß. Blumentöpfe. Sdireib - Commode mit Bibliothek S. 136. Shawls. Zahnstocherbúcien mit Obsts messer. Etuis S. 137. Benußung der Maulwurfshaare zu Hüten. Sonupftabafdosen S. 138. Riedbúchachen. Fingerhüte. Neue Silberplattirart. Sporne S. 139. Martine zum Strohspalten. Verporzellanen der eisernen Stüchengeräthé. Bersilbern der Kupfer - Sastrole S. 140. Seibenbåte. Borlegeme Ter mit Sågen S. 141. Durcha richtige lederne Büchschen. Riegelklammern. Patents Hausschlosser S. 142. Gewobene Fischneße S. 143. mar: morartige Tapeten S. 144. Patentsdiffmühle S. 145. Salpetergas - Räucherung S. 146. Gordon's Mehlsutro: gat. Berbessertes Flageolet. Bauers Patentwagen S. 147. Der amerikanische Gefangene. Beidhluß S. 148. Perth in Schottland S. 160. Anecdoten: Sdauderhafte Gräuela that. Verfälsdung der Banknoten S. 165. Ehebruchs klage S. 166. Sap. Turners Tod S. 168. mastenball S. 169. Biedererstandner Todter 170. Seltsamer

Glútswechsel S. 171. Literarische u. a. Neuigkeiten : Chaus cers Leben; egyptische Alterthümer S. 172. Denon's Reife in Egypten; neue literaride Stiftung S. 173. Hanley Uebers. d. Elegien Dibulls; Leslie gegeu Herstel; Biffets' Geschicht der Regierung Georg II.; Sreeds les ben Sraigs; zweyte Ausg. Vo vglänzendes Elend" S. 174 Phositalische Vorlesungen in Newcastle. Belohnung des D. Brown's. Dagley's Werk über alte Semme. Scragg8 úb. engl. Styl. Stanger's über Bermeibung d. Ansteckung in London. Duppa’s Auswahl von Umrisser alter Gemmen S. 175. Gr. Trudses Gemåbidefama: lung. Williams Erfindung, durdgebende Pferbe duel vom Wagen zu trennen S. 176. Jones bardisches Mu: Feuin S. 177. Colonie in Neusübwallis. Garnett's Zes: nomie. Verbindung der Ost : uud Westsee. Boblstand von Carlisle S. 178. Griechische Säulenordnung an inbiz Tohen Gebäuden. Barrows zweite Reise in Sådafrica S. 179.

Lane's Romanen : Fabrit. Urneffe v. kob, Srusoe. Malone's Leben Shalspeare's. Coleridge's Me: tapbysik. Authencitåt Offtans S. 182. Hutton Serdid: te d. rom., Mauer in Britannien. Neue Kupferstide: Der Eber ; Ansicht der brittisben Flotte S. 183; At: tention und Inattention. 3. Rennell S. 184. Angrif auf die deutsche Literatur S. 185. Neue Büder im Ju lius S. 186.

[ocr errors][ocr errors]
[merged small][ocr errors][ocr errors][graphic][merged small][merged small]

Daß die Männer in den drey großbritannischen Reichen, nach der Bemerkung aller, die über Enga land geschrieben haben, weit rustiger und abgehårtes ter gegen die Einflüsse der Wetterveränderungen sind, als andre Europåer, kommt großentheils von ihrer Liebe zu den sports of the field oder rural sports, den Feldvergnügungen, her, worunter man Jagd, Roßwettrennen, Ballspiel, Fischen und mehrere Ers gôßlichkeiten rechnet, weldie in freser Luft genossen werden. Die Menge der mußigen Lebemanner in England findet hierin eine trefliche Zuflucht gegen die Lan: geweile. Vornehmlich hålt man sich an die Jagd. Un: geachtet Grosbritannien , nach deutschem Richtmaße, beynahe von Weidewerk entvolkert ist und wegen des Mangels an Wåldern gar kein groß Wild mehr hat, (f. Beyträge zur Kennt. d. fin. v. Engl. VII. S. 108.) To scheinen doch die Jagdliebhaber hier unermuidet zu reyn und sich mit einem so kårglichen Ertrage zu begnús gen, daß der deutsche Weidemann darüber erråtben würde. Aber eben diese Kårglichkeit des Weidewerks erzeugt gute Wildsduiken, die hier verhältnismäßig viel häufiger sind als in Deutschlaud, wie denn auch die englischen Jagdhunde so viel Tugenden besitzen, daß fie oft mit unglaublichen Preisen bezahlt und von den Großen in Deutschland und Rußland mit ausserordents lidhem Koftenaufwande von hier versdyrieben werden. Auf gleiche Weise wird in Grośbritannien alles, was zur Jagd gehört, mit viel mehr Antheil, liebhaberey und Mihe behandelt, als bey uns. Die Bequemlich: keiten für die Jagd sind unzåhlig: man hat eine eigene Kleidung, eigene Stiefeln, Patenthüte oder Mutzen,

Engi. Miscellen VIII. 3.

« PreviousContinue »