Page images
PDF
EPUB

rauf stand der I' rediger ftill. Ich bin ein armer Solo dat , sagte der Kerl, und befinde mich jest in großer Noth. Der Doctor führte ihm bey seiner Jugend die Unstatthaftigkeit des Betteins zu Gemüthe und gab ihm einen Sixpence oder einen Schilling. „Das ist nicht hinreichend ”, fing der Soldat an. Zugleich hob er einen Knüppel auf, hielt ihn über den Kopf des Geistlichen, und drohete ihn zu morden, wenn er nicht auf der Stelle fein Geld bergabe. Der Doctor gab ihm Ein Pf. 8 Sh. die Uhr auch" rief der Soldat: er erhielt fic, und befahl nun dem Pres diger auf demselben Wege zurützukehren, welchen er gefommen sey; wenn er sich ein einzigesmal umråbe, so wollte er, der Soldat, ihm nacheilen, und ihn umbringen. Ein Königlicher Schaafjunge, der sich im Garten befand, hatte dem Soldaten Rein Meffer geliehen, um den gedachten Prügel zu beschneiden: er borte von diesem Raube, und als er den Soldaten einige Zeit darauf wieder in Kensington Gardens jab, rief er zwen Tagelöhner, die ihn ergriffen.

Im März ereignete fich Folgendes. Es regnete und schncoete in einer Nacht so beftig, daß die Land. strasse unweit Tamworth großentheils überschwemmt war. Die Chester - und Holyhead - Eilfutiche (io fant man eine Mailcoach wegen ihrer ausnehmenden Ges idwindigkeit wohl nennen), war aus Hopwas ziema lich gerade auf die Brüfe bey Coton zugefabren. Dies je Brute, welche weder Brustwehr noch Geländer hat, stand völlig unter Wasser, und war nicht zu schen. Der Strom floe reißend, und die benden Vors derpferde, auf deren cinem die Wache *) saß, geriethen

) Es ift befannt, daß die Mailcoaches, mit denen die briefe auf allen geraden Straßen persandt werden

ein wenig zu sehr auf eine Seite. Der Kutscher merks te es, rufte der Wache zu, und der Fehler wurde gut gemacht. Unterdeken lenften die Vorderpferde all. måhlig wiederum zu sehr auf dieselbe Seite, ohne dae die Wache es gewahr wurde. Der Posillion hins ton jah es zum zweytenmal, allein zu spát, denn ins dem er der Wache zuschrie, stürzte diese auch schon zusammt den beyden Vorderpferden in den Fluß. Man denfe sich die erschrefliche Lage der Pafagiers. Sie sprangen sogleich aus der Kutsche und der Postillion vom Siße; zwar befanden sie sich zwey Fuf tief im

Wafer, aber was war das gegen den gewissen Tod, . dem sie entgangen waren, indem die beyden Hinters

ricrie ramt der Mailfutsche unmittelbar darnach bins abstürzten. Die Wache behielt zwar noch den Zů: gel ihres Pferdes, und suchte wieder auf dasselbe zu gelangen, aber das Schwimmen ermüdete sie zu sehr und ein Pferd, vermuthlich durch den heftig angezo. genen Zügel aufgebracht, schlug aus, und traf die Wache an den Kopf. Sie verfanf den Augenblif. Ein Herr Proudman, der sich unter den Passagieren befand, sprang nun ins Wasser herab auf die Deich. fel, und durchschnitt mit augenscheinlicher Lebensges fahr die Strånge, welches ihm mit vieler Mühe go: lang. So wurden wenigstens die Pferde gerettet.

In Palace-nard, cinem offenen Plaze an der West: minsterballe, wo die Eguipagen der Lords und Gemeis nen halten, die etwa ins Ober- und Unterhaus fah:

hinten im Korbe zur Bedekung einen Wichter (a guard) haben, welcher die Liveron des Generalport - Brieftrigers roth mit Gold trågt, ein stark geladenes Gewehr bep sich hat, und mit einem sogenannten Horn, welches eine Art Zinken ist, blåßt, wenn er durch Städte und Dörfer tommt.

[graphic]

Zu Inverneit im schottiscben Hochlande ereignete fich folgender entsezliche Zufall. Mitten in der Stadt ist ein engeó Gáßchen, wo man in einem Keller etlis che Fäfer Pulver aufgehoben hatte. Durch ein Una gefähr entzündeten sich diese, und das Haus nog uns ter dem entfezlichsten Krachen in die Luft; die nächs fien Häuser stürzten ein; die entfernteren verloren ihre Dächer; an andern stürzten die Mauern ein ; und hunderten wurden die Fenster eingeschlagen. Kein cu ziges baus in der Stadt gieng ohne Schas den aus, ob er gleich bald größer, bald geringer war. Unseliger Weise tamen auch Menschen um. Von zwey Mamsell Frasers wurde eine in dem Gas. chen erschlagen, und die andre farb nachher. Drey Weiber und zwey Kinder wurden unter den Ruinen begraben. Die Materialien des aufgesprengten þau. fes wurden ausserordentlich hoch in die Luft getrieben, Hogen in allen Richtungen berab, und verwundeten eine Menge Leute, obgleich nur wenige gefährlich. Auch wurden die Dåcher in einer beträchtlichen Ents fernung rehr beschadiget. Das Jagdhaus litt úber. aus viel, und man muß Einen Flügel wieder auf bauen. Die Erschütterung fühlte man viele Meilen weit. Sie gab einen Begriff von einem Erdbeben, und hatte die schreklichsten Folgen desselben.

Von dem reichen Herrn Muilinan, der vor fure zem starb, ist jezt folgende Anecdote bekannt worden. In seinen jüngeren Jahren verliebte er sich in eine Cons ftantia Phillips, feine Lucretie. Zur Mátreife fonn. te er sie nicht befoumen, weshalb er fich entschloß fie zu beurathen. Allein da sie nicht ganz übereinstima mend dachten, so genossen sie auch keine sehr grosse Glüficiigkeit mit cinander. Nachdem sie etwa gwey

Monate verhcurathet gewesen waren, sagte Constanza den zu ihm: øerr Muilman, mich dåucht Sie find meiner von Herzen múde; ich bin Ihrer auch berzlich überdrüffig; wollen Sie mir aber jährlich soo Pfund qusizzen, so kann ich Ihnen ein Mittel angeben unsre Ehe zu trennen. Er war es gern zufrieden, und gab ihr feine Berichreibung. Sie wieß ihan hierauf einen Trausocin, woraus erbeülte, daß fie schon vorher an einen Canditor in Maiden, Tane, Coventgarden, vet's beurathet gewesen war. Dies litt feinen Zweifel. Mailman nahm nun sein Wort wieder zurüf, und una gluflicher Weise fand fie, daß die Verschreibung nicht nach den rechtlichen Förmlichkeiten abgefaßt, und also nul und nichtig war. Indessen erklärte sie ihm, daß, wenn er sich nicht aufs neue perpflichtete, den erwähnia ten Jahrgehalt zu bezahlen, fie einen Schritt thun würde, welcher ihrer Heurath mit ihm völlige Gül: tigkeit ertheilte. Er lachte dazu, allein sie zeigte ihm einen zweyten Schein, welcher unwiderleglich bewies, dag der Canditor in Maiden-lane vor seiner Verbeu: rachung mit ihr, schon mit einer andern Frau getraut war, welche noch lebte. Der reiche Kaufmann war nun in neuer Verlegenheit. Fedoch um seine Frau los zu werden, verstand er sich, ihr eine ansehnliche Geldsumme zu geben, dafern sie nach Jamaica gienge. Dies wittigte sie ein, legte dort ein Caffeehaus an, und starb bald darauf.

Ein Herr Bullock in Glasgow wettete um drenia rig Guineen, daß er in einer Stunde fünfzehn englis che oder ungefähr drey-deutsche Meilen, mit dem Ges fichte nach dem Schweife des Pferdes zu gefehrt, reis teu woute; er vollbrachte es ohne Schwierigkeit, ints dem er rechzehn englische Meilen in acht und fünfzig

« PreviousContinue »