Page images
PDF
EPUB
[ocr errors]

Jugend entfaltete sie einen Hang zur Schwärmercy. Aus der Wobnung ihrer Eltern fonnte sie den Gottes, dienst in der Kathedralfirche bóren; diesem lauschte sie so oft fie fonnte, mit unaussprechlichen Empfindungen auf einer Wendeltreppe.

Sobald sie die Buchstaben kannte, fand sie das gröste Wohlgefallen an Grabschriften. Traurige Ges schichten machten allezeit den meisten Eindruf auf fic. Auch licbte sie nur flagetónende Lieder. Sie erhielt ihren Unterricht von den fünf Schwestern More, unter welchen die älteste, Miss More, sich durch ihre Schriften einen so großen Rubin in England erworben hat. Die Geschäfte des Vaters gingen gut von statten, und er machte ein glånzendes Haus, bis in ihr neuntes Fabr, wo man ibm unglüflicher Weise den schimárischen ausgelafenen Plan anter den Fuß gab, einen Wou, fischfang an der Küste von Labrader anzulegen, und die Esquimaux zu civilifiren, damit sie ihm bey diesem grossen Unternehmen behúlpich seyn könnten. Darbn war ein gebohrner Amerikaner, dessen rastloser Kopf immer mit Entwürfen schwanger gieng, wie er sein Geburtsland, das damals noch unter englischer Both måßig feit stand, reicher und berühmter machen fónnte. Es ist merkwürdig, daß dieser Mann, mitten im blúz bendften Wohlstande, an der Seite einer geliebten Frau, und im Kreise hofnungsvoller Kinder, feine Rube fand, sondern stets von diesem gefährlichen Pro: jecte gemartert wurde, das er zi0er Jahre lang, Tag und Nacht mit sich herumtrug. Das Abmahnen der Gattinn half nichts: er ichritt zur Nusjührung. Die Minister fariden den Gedanken sehr gut. Er reisle nach America: und von diesem Aligenblike an fanf das Glút der Familie. Frau und Kinder blieben in Eng.

Jand; ihr Aufwand wurde aber nicht gleich vermindert; für Marien, unsre Heldin wurden wie vorher alle Kleis der aus London verschrieben, und man richtete fic nach ihrer Laune; fie fang, fie spielte auf dem Kla. vier, und fieng schon an zu reimen, wåhrend sich ihre Person ausbildete.

Erst schrieb der Vater Aleifiig, dann stofte der Briefwechsel und endlich börte er auf. Er hatte cinc Måtreße mit fich genommen. Madam Darby war untriftbar, als sie es hörte. Sic muste aber noch mehr tragen, da rein Plan gescheitert, seine Niederlagung zerstört, und fein Vermogen geschmolzen war. Er gab fogar Auftrag, alle reine Habseeligkeiten in England zu verfaufen. Die Familie muste nun ihre Geimath mit dem Rüfen ansehen. – Der Vater fehrte nach England jurút, sah feine Frau und Kinder, aber bes Schloß wieder nach Amerika zu geben. Maria wurde in tine Erziehungsanstalt gethan. Die eingeflochtene Ges fchichte ihrerlehrerinn, welche ein sehr geschiftes Frauens zimmer, aber dem Irunfe ergeben war, ist lehrreich und rührend. Ihr hatte Maria wirklich alle Kenntnifie zu der. Danten, so wie die Lefelust. Sie schrieb bier mitunter Gedichte, mopon etliche in dem Båndchen erschienen, das kurz nach ihrer frúben Heurath berausfam. Sonnt, sag8 trank fie gewöhnlich Thee bey ihrer Mutter; ein Scecapitán rib fie da, und wurde so von ihr eingenoms men, daß er um ihre Hand bat, indem er Marien wenigstens für sechszehn Jahr alt hielt: sie war noch nicht villig drevzehn! - Der Vater hatte biß icit feine Verlaßenen unterhalten, aber nun wurden seine Ris mesen seltener, und da fie am Ende ganz ausblieben, legte Madam Darby pelbst eine Schule an, worinn unsre Marig die Stelle einer Lehrerinn überfam.' Es

.

[ocr errors]

schien einzuschlagen, als acht Monate nach Eröfnung der Boardingschool hr. Darby England wieder be: fachte. Obgleich verarmt, hielt er sich doch durch dies fen Schritt feiner Frau entebrt, und zwang fie das Erzichungsgeschåft aufzugeben. Doch gestand er ihr und ihren Kindern nur einen fehr ungulanglichen Ges balt zu, indeßen er ben seiner Måtreße wohnte. Mas ria wurde abermahls in eine Pension geschickt : hier widmete fe ihre besten Mußestunden dem Lesen der er: babenern dramatischen Dichter, und machte selbit Berje.

Der Vater war aufs neue nach Amerita geregelt; Madam Darby nebst ihren Kindern hatte fchr wenig zu leben, und Maria bekam durch Zureden Luit die Vúbne ju betreten. Sult, ein Schauspieler, der sie etliche Stels len aus dem Charafter der Jane Shore herragen hörte, munterte fie auf, und sie wurde bald nachber dem beo rühmten Garrict vorgeftellt. Sie gefiel ihm auss nchinend ; et felbst wollte mit ihr zugleich auf der Bühne erscheinen, und dachte ihr die Rolle Cordelia zu. Auf sein Anrathen besuchte sie die Tbeater fo oft as moga lidh; man bemerkte fie mit Wohlgefatten, lowohl wes gen ibrer aufblúbenden Schönbeit, als wegen des ilm. ftandes, daß fie Garricks Lebriing war. Die kleinen Romane, wozu man ihr Fallstrice legte, denen sie aber entgieng, werden von ihr sehr bescheiden erzählt.

„Garrid, ragt sie, war entjuft über alles was ich that. Einmal tanzte er cine Minuet mit, uir; ein andermal mufte ich ihm die beliebtesten Gafenbals laden fingen; aber was ihin am meisten gefiel, war der Ton meiner Stimine, welche, wie er mir oft sagte, mit der Stimme seines Lieblings der Mistres Eibber eine genaue Achnlichfeit hatte. Ich werde nie die herrlis den Stuuden vergehen, die ich in Garrids Gefelle

fchaft zubrachte. Wie mir es schien, fonnte feine Mannsperson, die mir vorgekommen ist, tiefere Ehra furcht einfósen, und einnehmender renn, als er. Sein Lachin war hinreifend; aber zuweilen brachen seine Roden aus einer reizbaren Verdruflichkeit bervor, die ausnehmend empfindlich war ; auf mich wenigstens machte sie einen Eindruf, den ich niemals vergeßen werde."

för gegenüber wobnte ein Gerichtsagent, defen Sdreiber und Lebrling and Fenster tam, so oft fic fich zeigte; er verneigte sich dann entweder gegen fie, oder trat mit sichtlicher Bewegung zuruf. Die Mutter war febr unwillig darüber und ließ hinfort die uns teren Fensterladen nicht aufmachen, um die zudringlia chen Blite des jungen Menschen abzubalten. Ein Familienfreund aber schlug auf einen Sonntag eine Parthie-nach Greenwich vor, worein die Mutter nur ungern willigte. Marie gefick sich niemals beter in ihren Kleidern, als an diesem Sonntage; fie freuete sich auf die Bewunderung, welche sie erregen würde, aber ihr Sicg war der Grund ju ihrem grösten Unglüfe.

Als der Wagen in Greenwich am Gasthofe hicit, kam der junge Mensch, defen wir eben erwähnt has ben, beraus, um ihr herauszubelfen. Maric gerieth in Verwirrung, die Mutter wollte ihrer Empfindlich. feit Raum geben, aber der gedachte Hausfreund stellte den jungen Menschen förmlich als einen Bekannten vor. Es war øerr Robinson, den ihr eine Fühs rung zum Mannc auserfohren hatte.

Robinson wurde der Mutter sehr gerühmt; cr follte von einem reichen alten Obeim viel zu erwarten bas ben; er batte, wie 66 bies, gute Aussichten als Ges

richtsagent, und, was man mehr als alles geltend machte, er liebte Miß Darby leidenschaftlich. - Er machte nun seinen Cerimonienbesuct), und merfte bald ab, daß fie eine eifrige Leserinn von Erbauungsbüchern sey. Er ließ etliche, f. B. Hervey's meditations schön binden, und überreichte sie als geringe Beweise pon seiner Bewunderung und Achtung. Durch diese fieis neren einnehmenden Aufmerksamkeiten bestochen, fieng Mariens Mutter bald an, dem jungen Liebhaber das Wort zu reden. Robinson baute sich täglich durch neue Dienstteistungen in der Gunst der Madam Darby mehr an. Gerade um diese Zeit bekam ihr Sohn Oc: orge, der Mutter Augapfel, die Pocken. Mariens Erscheinung auf dem Theater wurde bis auf seine Gea nesung verschoben, und Robinson unterlieg nicht Tag und Nacht um den Muttersohn zu seyn. Die gute Frau ergoß sich nun in Lobeserhebungen des jungen Mannes ; er schien ihr der beste Mensch zu seyn, und sie auferte oft, daß fic einen solchen Schwiegersohn anbeten würde.

Marie wurde selbst von den Poffen angesteft. Eine neue gute Gelegenheit für Robinson ! er verdops pelte seine Aufmerksamfciren für die Gcliebte; die Möglichkeit ihrer Entstellung sihien ihin gleichgültig i fein Eifer blieb der nehmliche ; und dies machte einen Eindruf von Dankbarkeit auf ihr Herz, welcher die . Quelle alles ihres nachfolgenden Kummers wurde. Auch die Mutter hatte ihm versprochen, dag er, falls Marie durchfåme, derselben Hand erBalten rollte. Der Vater batte ber seiner Abreise Mariens Ebe der Maa dam Darby mit barten Worten ancmpfohlen ; dic Mutter lief auch diese Miene springen. Marie gab julegt do dringenden Vorstellungen nach), und das Aufe

« PreviousContinue »