Page images
PDF
[ocr errors]

Zeit anzuführen; wir erinnern blos an Napier, den Erfinder der Logarithmen, eine Entdeckung, die es allem andern in neuen Zeiten an Scharfsinn gleich thut. Der Astronown Gregory, der Mathematiker Maclaurin und. der Philolog Ruddimang sind allen Gelehrten bekannt. Am meisten haben sich die Schotten in unsern Zeiten und zwar in allen Fächern der Gelehrsamkeit hervorgethan. Seit vierzig Jahren gehören folgende Nahmen zu den berühmtesten im literarischen Europa: Hume, Robertson, Henry, Ferguson, der Geschichtschreiber und Astronom, Gillies, Stuart, Sommerville, Watson, Thomson, Adam Smith, Oswald, Sinclair, Anderson, Orme, Dalrymple, Vater und Sohn, Tytler, Vater und Sohn, Millar, Stewart, Vater und Sohn, Burner Lord Monboddo, Smellie, Reid, Beattie, Vater und Sohn, Monro, Vater und Sohn, Gregory, Vater und Sohn, Home (drey, nehmlich Lord Kaimes, der Arzt und der Dichter), Cullen, Black, Duncan, Hunter, Willhelm und Johann, drey Bells, Jamiesons der Theolog und der Mineralog, Campbells der Theolog und Dichter, Blair, Gerard, Hamilton, Burns, Mackenzie, Macpherson, Brydone, Moore, Adam, Mickle, Simpson, Robison, Playfair, Gleig 2c. und viele andre. Von literarischem Eigenthum, oder davon, daß ein Gelehrter durch seine Schriften Geld verdient hätte, wußte man vor dem J. 1763 kaum etwas; aber seit einiger Zeit haben die Schotten den Werth des literarischen Eigenthums höher getrieben, als man unter allen andern Nationen gehört hat. David Hume empfing für die sechs letzten Bände seiner Geschichte von England fünftausend Pfund; Robertson für seine Gesch. Carls V. viertausendfünfhundert Pfund; D. Blair bekam den höchsten Preiß für seine Predigten,

[ocr errors]

es bestätiget worden war, und ein strenges unabhängiges Parlament hatte. Es währte nun noch eine geraume Zeit, ehe sich die Schotten in große Handelsunternehmungen einließen. Die Union raubte ihnen großentheils ihren französischen und holländischen Handel, und ihre Eifersucht gegen die Engländer, deren Treulosigkeit sie bey Darien erfahren hatten, hinderte sie, ihre Handelsgeschäfte weiter auszudehnen. Erst nach der Rebellion im J. 1745 entdekte man den wahren Werth von Schottland; Pelham war damals erster Minister, und er ist es unstreitig, dem Schottland seine jetzige Befreyung von der Lehnstyranney und den Rang verdankt, welchen es als Handelsvolk genießt. Die Prämien, welche man den Schotten während seiner Administration für die Ausdehnung und Aufmunterung ihres Handels und ihrer Manufacturen gab, ließ sie ihre Wichtigkeit einsehen, und entfernte den Gedanken, daß sie ein verachtetes Volk wären. Der große Pitt, Graf von Chatham, verfolgte den weissen Plan seines Vorgängers Pelham, und nutzte jede Gelegenheit, die Schotten anzutreiben, daß sie die natürlichen Vortheile ausbildeten, welche ihnen ihr Land zur Ausdehnung des Handels darbot. Zur Ehre der Brittischen Regierung ist beyzufügen, daß man den Schotten erlaubt hat, alle die Vorzüge des Handels und der Manufacturen zu benutzen, welche sie entweder als das Recht ihrer vorigen Unabhängigkeit, oder kraft des Unionsvertrags, oder endlich spätern Parlamentsakten zufolge fordern können. Dies erhellt aus dem weitläuftigen Handel, welchen Schottland mit Westindien führt und, vor dem americanischen Kriege, mit den Brittischen Colonien trieb; und seit der Trennung der lezteren von ihrem Mutterlande haben die Schotten mit Gewinn nach den vereinigten Nordamericanischen Staa

[ocr errors]
« PreviousContinue »