Page images
PDF
EPUB

mals eine eiserne ben Staines über die Themse tft), Dots ken, Kafen, Dåmme, Eisenbahnen, Entwässerungen, Anhågerungen, wie man aus den Offentlichen Blåts tern sieht, tåglich angelegt, fortgebaut oder vollendet werden. Jekt erst lernt das wundervolle land seine Kräfte, seinen Muth, seinen Reichthum *), und be: sonders seine Volksmenge recht kennen: denn erwågt man, daß ausser der großen Anzahl von Menschen, welche für die jetzt so starke Marine und für den erstaunlichen Seehandel erfordert werden, noch achtmalhundert taufend Landtruppen auf den Beinen sind, so bekommt man von der vermehrten Volksmenge des Reichs eine hohe Vorstellung, welche steigt, wenn man sieht, daß der Industrie im (anzen dessen ungeachtet wenig Eintrag geschieht. Die Ausbeute des Neuen kann allerdings nicht so beträchtlich ausfallen wie im Frieden, und der Er: findungsgeist muß in seinem bisherigen Spielraum von den unruhigen Zeitumstånden einigermassen beingt wers den; aber man wird dennoch aus den folgenden Anga: ben sehen, daß noch keine Lähmung oder Stockung der bisherigen kunfifleißigen Thåtigkeit der Engländer zu verspüren ist.

Die Freundschaft mit dem Caminfeuer, welche *) Die Wohlhabenheit des großbritannischen Reichs hat sels

ten so geglänzt als in den Anerbietungen, welche man der Regierung in diesem Kriege so häufig und táglich macht, und in den ansehnlichen Geldbeytragen zum patriotischen Fond. Niegimenter, Bataillons, Compagnien, Schiffe , Boote , Barfen, Wagen, Pferde, Kinder, Feldstúde, Gewehre, Monturen, Zelte, wollene. Deđen u. werden nicht nur von Städten und Handelscompagnien, sondern größtentheils von einzelnen Personen, dem Staate au seis ner Verfügung úverlassen.

man dieses Jahr in England kaum vier bis fünftehalb Monate unterbrechen konnte, wurde schon in der Mitre des Septembers erneuert. Man fing da wieder an, die köstlichen Gewölbe der Caminofen zu besuchen, und wer etwas Neues in diesem Fache erfundet hatte, stieß nun in die weittồnende Posaune der Zeitungen. Unter den vielen 'Abånderungen und Verbesserungen vers dint ein sogenanntes commodestove d. i. Caminofen in Gestalt einer Commode, daß man ihn hervorzieht. Man darf voraussetzen, daß der Leser die Pracht dieser Defen kennt, wenn es auch nur aus Büchern wäre. Alle diese Prad)t findet man hier wieder; jeder Theil ist von der vollendetsten Arbeit, spiegelblank und mit eingegrabenen Blumen verziert. Roberts scheint aber sein Publicum genau zu kennen. Die überreichen Mens fchen, welche diese theuren Lieblingsproducte der Fabriken zu kaufen im Stande sind, haben sich durch das allges, mein verbreitete System der englischen Gemächlichkeit so sehr verwöhnen lassen, daß sie an Dingen Anstoß neha men, die von andern ehrlichen Leuten ganz und gar nicht bemerkt werden. So ist ihnen der Camin, wenn es kalt ist, mit seiner wohlthårigen Gluth angenehm genug ; aber wenn die wärmeren Monate eintreten, und kein Feuer angezündet werden darf, wird ihnen der Anblick des Caminofens, so schön ihn auch der Fabrikant ges macht hat, widerlich; sie wünschen ihn aus dem Wege, wie in der großen undankbaren Welt einen Mens schen, den man nicht mehr braucht. Daber eine besons dre Art von Industrie in England fichs zum Geschåfte macht, für den Sommer allerhand Verzierungen zu er: denten, welche man in die fevernden Caminofen stellt, damit sie ein etwas sommerliches Ansehen bekommen. Roberts wußte nun in der Seele reicher Weichlinge zu

lesen, daß ihnen der Camin im Sommer auch unter dieser Verschleyerung kein recht willkommener Gegens fiand in ihren Prachtjålen war. Er erfand daher zwey Q süren oder Schüber dazu, welche dem Caminofen das Ansehen einer eleganten Commode geben. Sie sind mit Blumengewinden auf das prachtigste japanirt, mit gols denen Randern eingefaßt und so eingerichtet, daß sie sich zu beyden Seiten in die Wände des Ofens hineinschieben lasser. Man wird diese wenigen Worte für weiter nichts als eine oberflidslide Anzeige betrad)ten, weil gegen: wärtiges Product in seiner Art ein Meisterstück ist, dem man durch eine flichtige Beschreibung keine Gerechtigkeit widerfahren lassen kann. Es kostet siebzig Guineen ber Roberts, 66. Drfordstreet.

In den Strohlåden hat ein neuer Hut unter dem Nahmen turreen-bonnet, Zerrinenhut, gewaltiges Aufsehen gemacht. Aus der Benennung låßt sich nid)t3 vortheilhaftes auf die Form schließen, denn wie kana man wohl, was einer Suppenschůssel ähnlich ficht, zum Kopfputz schön finden? Die Engländerinnen willen das selbst, aber die Mummerenen und Verhållungen des Gesichts sind nirgends so beliebt als hier, besonders ben den Halbanzügen des Morgens; man findet da immer, daß eine Menge der artigsten Kinder ihre Reize unter eis ner garstigen Dede versteckt. Die Ursache låßt sich uns Id; wer errathen. Daher auch gegenwärtiges Bonnet piele Käuferinnen angezogen hat. Indeß sind sie bar: über von den Zeitungen scharf gehofmeistert worden, wo bey die noch jezt nid)t ganz verabscheueten unermeblichen Shawls ebenfalls herhalten mußten. Unsre Damen , hieß es, lieben die Freuden der Tafel und alles, was dazu gehört, so sehr, daß sie sich nicht nur große Tijda

77

[ocr errors]

tücher um den Hals hången, sondern auch Terrinen statt der Hüte aufreken.

Die mechanischen Köpfe, deren England so viele zählt, haben seit der angetroheten fandung der Franzos sen nicht unterlassen, durd) mancherlev Ej find!ıngen dein allgemeinen Vesten nůklich zu werden. Ihren Bemů: hungen hat man unter andern mehrere Arten von Was gen zu danken, wodurch eine Menge Soldaten auf einmal unendlich schneller, als es durch den angestrengteften Eilmarsch möglich ist, fortgeschaft werden können, Man hat ihre Aufmerksamkeit besonders auf diesen Punkt gerichtet, weil die Englische Küste zu ausgedehnt ist, als daß man auf allen Orten derselben eine hinlängliche Macht in Bereitsdsaft halten könnte. Ein Herr Fron: monger hat einen solchen Wagen (military car) erfuns den, der funfzig Mann faßt und nid)t mehr als redtys Pferde erfordert. Um sich die Bauart desselben genau vorzustellen, müßte man wissen, was die Englinder eine double-bodied coach nennen. Der Wagen ist ganz Offen, und hat vier Bånke, die von vorn bis nach hinten gehen. Die beyden mittlern Bänke sind erhaben und die darauf sizzenden Reihen berühren sich mit den Ruts ken, so daß zwey Reihen nach der einen und zwey nach der andern hinsehen. Der Kasten hångt in Federn, doch mit dem Unterschiede, daß diefe nicht queeråber sondern der Lán: ge nach angebracht sind. An der Seite sind Sülåge mit untergeschobenen Rutschentritten. Noch sind keine Ver: suche im Großen damit angestellt worden, und man be: sorgt, daß vielleicht die dielenglatten tandstraßen, deren Güte jezt som gråsten Belange ist, dadurch etwas be: schadiget werden dürften. Sobald sie aber durch Ver: suche zur gehörigen Vollkommenheit gedichen sind, with der patriotische Erfinder acht folde Wagen der Regies

zung schenken, und sich bei den vielen Eigenthümern der Land- und Briefkutschen (coach-masters) verwenden, daß sie die nöthigen Summen unterzeichnen, um eine bestimmte Anzahl derselben zu bauen und dem Staate zu schenken. Bey der zugegebenen Vortreflichkeit der enge lischen Pferde múffen solche Wagen ungemein zwekmål: sig seyn.

Man wird sich aus dem lezten Hefte erinnern, daß die englischen Frauerzimmer Schwerdter, Schilde, Canonen, Flinten u. s. w. wenigstens in den Haaren , in den Ohren und am Busen tragen. Ihre Unerschrocken heit hat große Fortschritte gemacht. Man sieht jezt Waffen, Zeichen des Krieges und patriotische Motto's auf Bändern, Fådern, Kämmen ac. Aber am belieb: testen sind die Sturmleitern, welche von den Juwelier ren verkauft werden. Man trägt sie als Busennadeln. Eine Beziehung derselben auf das nahe Herz, die dem leser gleich beyfallen wird, hat leichtfertigen Männern Gelegenheit gegeben, die Damen, welche damit ge: schmückt sind, nicht für unüberwindlich zu erklären. Die Arbeit ist vorzüglich.

Sogar an den Kindern ist der jeßige Enthusiasmus für den Krieg sichtbar. Alle andre Spiele sind verabschiedet; sie ererciren blos, und nach den Schulstunden fieht man auf den großen Londner Squaren und Spa: ziergången zahlreiche Compagnien dieser kleinen Kriegsmänner die Schwenkungen der Våter nachåffen. Ja die verschiedenen Rudel eines Kirchsprengels thun sich wohl gar, wie die Alten, in eine Association zusammen, halten Musterungen, theilen sich in Engländer und Frans zosen, und was der Kindereyen mehr sind. Man wird kaum glauben, was für Vortheil der Kunstfleis aus dies sen Spielen zieht. Die toyshops, wo man sonst dic

« PreviousContinue »